Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FHW. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jack

FHW-Leitung

Beiträge: 5 035

Registrierungsdatum: 22. August 2008

  • Nachricht senden

1

Freitag, 30. Januar 2015, 16:19

Offworld Trading Company - Neues RTS vom Civilization-4-Lead-Designer

Offworld Trading Company - Neues RTS vom Civilization-4-Lead-Designer



Mit Offworld Trading Company plant der Civilization-4-Lead-Designer Soren Johnson frischen Wind für das Echtzeitstrategie-Genre. Im Mittelpunkt stehen nicht Einheitenschlachten sondern der Kampf um Marktmacht und wirtschaftliche Interessen.

Soren Johnson war als Lead-Designer einer der Hauptverantwortlichen hinter dem Global-Strategiespiel Civilization 4 . Seit Ende 2013 ist der Spielentwickler nun mit seinem eigenen Indie-Studio Mohawk Games in der Gaming-Branche unterwegs - und hat sein neuestes Projekt nun auch offiziell angekündigt.



Es handelt sich dabei um das Echtzeitstrategiespiel Offworld Trading Company . Seine Herkunft kann Johnson dabei jedoch nicht verleugnen: Anders als andere Genre-Vertreter rückt dieses Spiel nicht den Kampf zwischen mühsam erbauten Einheitenverbänden in den Vordergrund, sondern legt den Fokus auf das ökonomische Schlachtfeld.

In Offworld Trading Company übernimmt der Spieler nämlich die Kontrolle über ein Unternehmen, das auf dem Mars nach Rohstoffen sucht und dort natürlich Profite erwirtschaften möchte. Zahlreiche Konkurrenten haben jedoch eine ähnliche Agende und so entspinnt sich ein spannender Kampf um Rohstoffquellen und Marktmacht.



Die Wirtschaft und der interplanetare Warenmarkt werden dabei vom Spiel in Echtzeit berechnet. Auf ein simples Beispiel heruntergebrochen heißt das: Wer auf ein Wasservorkommen stößt und den Markt im wörtlichen Sinn mit Wassermassen flutet, sorgt für massiv sinkende Preise.



Allerdings gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, den Markt an sich zu manipulieren - sei es durch Hacker-Angriffe, illegale Handelsaktivitäten, Piraterie oder Schwarzmarkt-Razzien.

Bereits am 12. Februar 2015 soll Offworld Trading Company in die Early-Access-Phase starten. Zur Verfügung stehen dann bereits Head-to-Head- und Free-for-all-Multiplayer-Partien. Außerdem sind KI-Skirmishes und eine Singleplayer-Kampagne geplant.

Interessierte Spieler können den Titel schon jetzt über die offizielle Webseite offworldgame.com vorbestellen. Kostenpunkt: 35,99 US-Dollar. Die Early-Access-Version selbst kostet zum Launch dann 39,99 US-Dollar.

Jack

FHW-Leitung

Beiträge: 5 035

Registrierungsdatum: 22. August 2008

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 4. Mai 2016, 16:39

zum Release hat Writing Bull eine deutsche lets Play Reihe gestartet:

https://www.youtube.com/playlist?list=PL…349gRQEZdpenLh0



Spielt das eigentlich irgendwer von euch ?

Gruß
Jack

Jack

FHW-Leitung

Beiträge: 5 035

Registrierungsdatum: 22. August 2008

  • Nachricht senden

3

Montag, 9. Mai 2016, 11:50

Quelle: http://www.4players.de/4players.php/disp…ng_Company.html

Für die "große" martialische Echtzeitstrategie à la Total War fehlt mir die Geduld für die Einarbeitung. Bei der traditionell geruhsameren Aufbau- und Wirtschaftsstrategie fühle ich mich besser aufgehoben. Offworld Trading Company, das neue Spiel von Soren Johnson (Lead Designer bei Civilization 4), versucht diese Elemente zu mischen. Ob der ungewöhnliche Krieg unterhalten kann, bei dem nicht mit Artillerie oder Truppenstärken, sondern Gesetzen der Marktwirtschaft gekämpft wird, verraten wir im Test.

Zitat


FAZIT

Das Experiment von Civilization-4-Leaddesigner Soren Johnson ist gelungen: Statt mit Patronen und Truppen wird hier mit Rohstoffen, Produkten und harter Währung um die Vormachtstellung auf dem roten Planeten gekämpft – knallhart, hektisch und unnachgiebig. Dabei folgt die Preisentwicklung realistisch wirkenden Gesetzen von Angebot und Nachfrage, wobei die Auswahl mit gerade mal 13 Waren überschaubar bleibt und der Aufbau von cleveren Kreisläufen nur eine untergeordnete Rolle spielt. Dafür hat man auf den zufällig generierten Karten zahlreiche Entscheidungen zu treffen, die sich fast immer auf die Marktsituation und stets auch langfristig auf den eigenen Kontostand auswirken. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei dem Schwarzmarkt zuteil, der mit seinen pro Karte zufällig ausgewählten Sabotageaktionen ein enormes Spannungs- und Überraschungsmoment aufbaut. So sorgen vor allem die Scharmützel oder Mehrspielerduelle gegen bis zu sieben kompetente KI-Kontrahenten oder menschliche Gegner (auch gemischt) für spannende Zwischendurch-Unterhaltung. Schade, dass die Kampagne trotz non-linearer Missionsabfolge oberflächlich bleibt und die vier Fraktionen zu geringe Unterscheidungsmöglichkeiten haben. Denn andernfalls hätte aus einer richtig guten vielleicht sogar eine sehr gute Echtzeitstrategie mit exotischer Ausprägung werden können.


Wertung: 80%

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 2 900 | Hits gestern: 12 177 | Hits Tagesrekord: 47 840 | Hits gesamt: 15 318 362